Hauptmenü


Warning: Parameter 1 to modMainMenuHelper::buildXML() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/v110731/fotomat/cms1.5/libraries/joomla/cache/handler/callback.php on line 99

Galerien


Warning: Parameter 1 to modMainMenuHelper::buildXML() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/v110731/fotomat/cms1.5/libraries/joomla/cache/handler/callback.php on line 99


Warning: Parameter 3 to stepzoomify1() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/v110731/fotomat/cms1.5/libraries/joomla/event/dispatcher.php on line 136
Tutorial HDR-Fotografie Teil I Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 32
SchwachPerfekt 

Ein Tutorial für die DRI/HDR-Fotografie von Henrik Spranz/Version 1.0

1.Begriffserklärungen/Einführung

Ich möchte diesen Absatz recht kurz halten. Wer es genauer wissen will kann zum Beispiel hier nachschauen: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Dynamic_Range.

Ich denke jedem ist schon aufgefallen, dass Digitalkameras die Welt nicht so abbilden wie wir sie sehen. Oft hat man sich gewundert warum der Himmel auf dem Foto weiss ist obwohl doch für das Auge das Blau und die Wolken zu sehen waren. War das Foto etwas anders belichtet hat zwar der Himmel gepasst aber das Motiv war im Dunkel. Das kommt unter anderem daher, dass die Sensoren der Digitalkameras dieses Spektrum an Kontrasten einfach nicht erfassen können - es fehlt ihnen am sogenannten Dynamikumfang.

Bei der HDR-Fotografie geht es darum, die beschränkten Möglichkeiten von Einzelaufnahmen in Sachen Dynamikumfang durch Belichtungsreihen zu erweitern. Wir erreichen durch das Zusammenrechnen einer Reihenaufnahme eines Motivs mit verschiedenen Belichtungszeiten, dass im besten Fall in den Lichtern *und* in den Schatten noch Zeichnung vorhanden ist.

Vor allem bei Nachtaufnahmen kann hier noch sehr viel mehr aus den Motiven herausgeholt werden aber auch bei anderen schwierigen Lichtsituationen kann der Gebrauch der HDR-Technik von Nutzen sein, um überstrahlte Lichter im direkten Sonnenlicht und zu harte Schatten wieder auszugleichen. Nachfolgend nenne ich die zu einem Bild zusammengerechneten Belichtungsreihen der Einfachheit halber HDRs – auch wenn aus ihnen per 'Tonemapping' erst für den Bildschirm vernünftig darstellbare Bilder erzeugt werden.

Bsp. Einzelbelichtung/HDR aus 7 Aufnahmen in der Nachtfotografie (Titel: Tiefenliebe)

Hier fallen vor allem im rechten Bild die viel stärkeren Kontraste auf - auch in den Schatten ist viel mehr Struktur zu erkennen

Bsp. Einzelbelichtung/HDR aus 3 Aufnahmen im Mittagslicht (Motiv: vorderer Gosausee)

Sensoren von Digitalkameras sind von solchen Lichtverhältnissen überfordert. Ganz anders das menschliche Auge und die HDR-Technik. Hier kann man sehen wie mit einer einfachen Serienaufnahme die Zeichnung im Himmel und damit die Dramatik dessen gerettet werden kann.

 

Rederbrücke Einzebelichtung 1

Damit man sich vorstellen kann wie so eine Belichtungsreihe aussieht hier die Serie, die zu 'Tiefenliebe' geführt hat. Genaueres dazu gibt es im nächsten Teil.

Jeder kann in die Technik der HDR-Fotografie eintauchen - er braucht auch kein teueres Equipment und eine Spiegelreflexkamera dazu. Die Digitalkamera sollte aber zumindest die Möglichkeit zur manuellen Einstellung (meist Modus 'M') besitzen. Während dieses Tutorials werde ich aber auf digitale Spiegelreflexkameras - im Besonderen die Canon 40D - eingehen.

Es braucht nicht viel für den Anfang bei der HDR-Fotografie:

  • eine Kamera mit manueller Einstellmöglichkeit für Blende/Belichtungszeit
  • wenn möglich einen Fernauslöser (Kabelauslöser kosten nicht viel)
  • ein stabiles Stativ
  • eine Software zum Erstellen eines HDR-Bildes + folgendem Tonemapping
  • Geduld und Neugier :)

Im nächsten Teil gehe ich auf die Aufnahmetechnik und auf den einen oder anderen Trick dabei ein - und der sollte nächstes Wochenende 'on Air' gehen.

 

 
 
 
Copyright © 2018 fotomat. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Design by augs-burg.de & go-vista.de